CD Caprices "a due cembali"

K617233_B2

 

CAPRICES Aline Zylberajch et Martin Gester, clavecins et orgue positif- K617.

 

Des extraits sont disponibles ici

CD A due Cembali, Martin Gester- Aline Zylberajch


DIE NEUE PLATTE
26.02.2012
Salonmusik für zwei

"a due Cembali - caprices ..." von Aline Zylberajch und Martin Gester

Von Christiane Lehnigk

Wir stellen Ihnen heute ein Programm "a due Cembali" vor, die erste solistische Gemeinschaftsproduktion von Aline Zylberajch und Martin Gester, die jetzt mit dem Untertitel "caprices ..." beim französischen Label K617 erschien.
Ein abwechselungsreiches, originelles und virtuoses Konzert im Stil der Salonmusik wollten die beiden Künstler hier vorstellen, die auch privat ein Paar sind. Der Geschmack der Salons hatte einige Kuriositäten hervorgebracht wie ungewöhnliche Instrumente, Maschinen als Gegenpole zu den Stürmen der Leidenschaft und "Empfindsamkeit", Alberti-Bässe als Begleitung zu hinreißenden Melodien, Orgel und Cembalo in vielerlei Klangfarben und Registrierungen als Mittler zur Darstellung von Opernarien, Spielzeugsinfonien, pathetischer Musik oder Vogelgezwitscher, als Imitation virtuoser Violinen oder Blasinstrumente. Und so bedienten sich Aline Zylberajch und Martin Gester auf dieser CD aus dem Topf originaler Kompositionen dieses Genres für zwei Cembali oder sie bearbeiteten Stücke für diese Besetzung oder für Orgel und Cembalo.:-)


MICHAEL DERVAN, Irish Times, 17 February 2012

Aline Zylberajch, Martin Gester (harpsichords, organs) K617 K617233 ***

This is a genuinely capricious collection. Aline Zylberajch and Martin Gester, partners in life as well as in music, open with the joyous clamour of a two-keyboard concerto by the 18th-century Spaniard Soler, and then, by way of a short improvisation, shift to two tootling pieces for musical clock by Haydn. There are grand set pieces, Mozarts duet sonata in B flat, K381, and a two-harpsichord arrangement, “A la manière de Bach” of Vivaldis Double Violin Concerto, Op. 3 No. 8, which Bach arranged, but not for this combination of instruments. And spread throughout the collection (which also runs to pieces by Schobert, Telemann and Haydns brother Johann Michael) are a set of four agreeably quirky and stylistically mongrel pieces for two harpsichords by Peter Planyavsky. Completing the capriciousness, Planyavskys Prelude is the last item on the disc. url.ie/e468

http://www.irishtimes.com/newspaper/theticket/2012/0217/1224311881283.html